Anniversary Update Windows 10

Anniversary UpdateDas Anniversary Update wird ab heute den 02. August 2016 von Microsoft an die Windows 10 Nutzer ausgerollt und installiert. Das Update wird in Form eines rund drei Gigabyte großen Update-Pakets verteilt. Das Update von Windows 10 beschert uns aber nicht nur viele neue Funktionen, sondern auch so manche Einschränkung. So wird beispielsweise als Standardsuche nun Microsoft Systemassistent Cortana voreingestellt. Leider lässt sich diese auch nicht so ohne weiteres wieder abschalten, denn die Redmonder haben den dazugehörigen Eintrag aus den Einstellungen entfernt. Was aber, wenn man als Windows-10-Nutzer Cortana gar nicht nutzen möchte? 

Cortana:
Ist man mit dem gleichen Microsoft-Konto eines Windows 10 Mobilgeräts angemeldet, holt Cortana nun auch Benachrichtigungen wie Facebook-Nachrichten und Akkufüllstand von dort ins Action Center des Desktop-PC. Allerdings klappt das mit Android-Geräten noch nicht ganz, weil dort Cortana als App derzeit nur in Englisch verfügbar ist. Wenn Sie Cortana einschränken oder gar ganz deaktivieren möchten, haben wir Ihnen auf unserer FAQ-Seite eine Anleitung bereitgestellt.

Die Suchfunktion im Startmenü zeigt nun Symbole wie Explorer und Systemeinstellungen gleich oberhalb der Suchleiste an, um bei einer raschen Suche den Bereich einzuschränken. Beim Tablet Modus werden nun alle Apps nicht mehr am linken Bildschirmrand eingeblendet. Stattdessen kann man die Kacheln wieder füllend auf dem Bildschirm anzeigen lassen. In den Einstellungen lässt sich nun die Anordnung der Kacheln für den Schnellzugriff für Helligkeit, Netzwerk, usw. anpassen.
Sofern man mit virtuellen Desktops arbeitet, ist es möglich, bestimmte Fenster auf allen Arbeitsflächen einzublenden. Die Funktion erreicht man mit einem Rechtsklick auf dem gewünschten Programmfenster in der Task Ansicht (neben dem Startmenü-Symbol). Von dort kann man den Eintrag Fenster dieser App auf allen Desktops anzeigen wählen.

Startmenü und Oberfläche:
Auf den ersten Blick fällt sofort das erweiterte Startmenü auf. So erscheint nun die Liste „Alle Apps“ schon beim Öffnen des Startmenüs ohne einen zusätzlichen Klick. Auch ein paar kleinere optische Änderungen machen sich bemerkbar. So sind z.B. die Verknüpfungen für „Einstellungen und Explorer“ sowie „Herunterfahren“ und „Abmelden“ jetzt als Schaltflächen in einer kleinen schmalen Seitenleiste untergebracht. Weiter ist nun auch die deutsche Cortana neben dem Startmenü-Button verfügbar.

Ganz neu im Anniversary Update ist die Windows-Ink-Schaltzentrale:
Sie stellt eine Zusammenführung aller Stift-Funktionen dar, die Microsoft speziell für Geräte mit Touchscreen und Stifteingabe optimiert hat. Man ruft sie über das Stift-Symbol nahe des Info Bereichs in der Taskleiste auf. Bei Touch-Geräten ohne einen Stift ist die App ausgeblendet, aber trotzdem via Touch-Eingabe verfügbar. Auf nicht Surface-Geräten kann man die App per Rechtsklick auf der Taskleiste mit dem Eintrag „Windows-Ink-Arbeitsbereich anzeigen“ aktivieren. Ganz unten im Ink Arbeitsbereich findet man die kürzlich verwendeten Apps.

Der Skizzenblock in der Mitte der Schaltzentrale eignet sich auch gut als mehrseitiges PowerPoint-Werkzeug. Die oberste Option bietet Zugriff auf die altbekannten Kurznotiz-Zettelchen, die man sich überall auf der Desktop-Oberfläche anheften kann.

Edge-Browser:
Der Edge-Browser hat seine ersten Browser-Erweiterungen erhalten, die man sich nun aus dem Microsoft-Store herunterladen kann. Die Erweiterungen lassen sich im Menü Optionen des Browsers aufrufen.

Unser Fazit:
Das Anniversary Update überzeugt. Gut ist, dass Microsoft auf die Feedbacks aus dem Insider-Hub-Programm ein geht, an dem jeder freiwillige Tester teilnehmen kann und erweitert so neue Funktionen Schritt für Schritt. Für die breite Nutzerschicht sind es eher kleine Neuerungen. Für die Nutzer eines Surface-Tablets samt Bedienstift wird das nächste Update ohnehin zum Pflicht-Update.