Schlagwort-Archive: Storagecraft

Print Friendly, PDF & Email

Storagecraft – Mounten von Backup Image-Dateien

7. April 2013

Der Assistent zum Durchsuchen von Backups führt Sie durch den Prozess des Mountens einer Backup Image-Datei. ShadowProtect erkennt automatisch, welche Dateien zum Durchsuchen und Wiederherstellen einer bestimmten Backup Image-Datei nötig sind. Sie müssen lediglich das zu durchsuchende Backup Image auswählen. Nach dem Mounten können Sie die Backup Image-Datei genauso wie jedes andere Volumen in Windows verwenden:

  • Durchsuchen Sie die Backup Image-Datei.
  • Teilen Sie die Backup Image-Datei.
  • Kopieren Sie einzelne Dateien und Ordner aus der Backup Image-Datei.
  • Modifizieren Sie die Backup Image-Datei (sofern das Volumen beschreibbar ist).
  • Verwenden Sie die standardmäßigen Sicherheits- und Dateieigenschaften von Windows.

Der Prozess der Wiederherstellung von Dateien und Ordnern ist in Windows derselbe wie in der Wiederherstellungsumgebung von StorageCraft. Welche Anwendung Sie verwenden hängt vom Zustand Ihres Systems und der Art der Wiederherstellung ab:
Wiederherstellung in Windows: Windows lädt, Sie haben aber Daten verloren oder es wurden unerwünschte Änderungen an Anwendungen, Hardware oder Hardwaredateien auf einem Volumen vorgenommen (Betriebssystemdateien sind nicht betroffen).
Wiederherstellung in der Wiederherstellungsumgebung: Windows lädt nicht und Sie haben Daten oder Betriebssystemdateien verloren oder es wurden unerwünschte Änderungen an Anwendungen, Hardware oder Hardwaredateien auf einem Volumen vorgenommen.

Hinweis: Um Daten von einem inkrementellen Image wiederherzustellen, benötigen Sie alle vorhergehenden inkrementellen Backup Image-Dateien und das erste Vollbackup. Sollte eine dieser Dateien fehlen oder beschädigt sein, kann das Backup Image zu diesem Zeitpunkt nicht gemountet werden. ShadowProtect verhindert, dass Vollbackups verändert werden. So wird die Beschädigung ganzer Image-Sätze vermieden.

Eine Backup Image-Datei mounten

  1. Starten Sie die ShadowProtect-Konsole.
  2. Öffnen Sie folgendermaßen den Assistenten zum Durchsuchen von Backups:
    – Klicken Sie im Assistentenreiter auf Backup durchsuchen.
    – Klicken Sie im Aufgabenmenü auf Backup durchsuchen.
    – Wählen Sie in der Menüleiste Bearbeiten > Backup durchsuchen.
  3. Navigieren Sie auf der Seite Dateiname des Backup Images zu der Backup Image-Datei, die Sie mounten wollen und klicken Sie dann auf Weiter.Hinweis: Wenn das Backup verschlüsselt ist, müssen Sie das korrekte Kennwort eingeben.
    Der Assistent zum Durchsuchen von Backups zeigt die Informationen zu der Backup Image-Datei nach Kategorien geordnet in einer Liste an.
    SC_Mounten_1
  4. (Pflichtfeld) Wählen Sie auf der Seite Abhängigkeiten der Backup Images das gewünschte Image zu einem Zeitpunkt aus dem ausgewählten Backup Image-Satz aus und klicken Sie dann auf Weiter.
  5. Wählen Sie auf der Seite Suchoptionen die Art aus, wie Sie das Backup Image mounten wollen und klicken Sie dann auf Weiter.
    Weitere Informationen zu den Mount-Optionen finden Sie im Abschnitt Mount Optionen von Backup Images
    a. Wenn Sie eine Backup Image-Datei als Laufwerksbuchstaben mounten möchten, wählen Sie Folgenden Laufwerksbuchstaben zuweisen und wählen Sie dann den gewünschten Laufwerksbuchstaben aus der Dropdown-Liste aus.
    b. Wenn Sie eine Backup Image-Datei als Mount Point mounten möchten, wählen Sie Im folgenden leeren NTFS-Ordner mounten und navigieren Sie dann zum gewünschten NTFS-Ordner. Außerdem müssen Sie einen Namen für den Unterordner des Mount Points angeben:
    Zeit/Datum: Verwendet das Erstellungsdatum und die Zeit der Backup Image-Datei als Namen für den Unterordner (beispielsweise 7.12.2009 10.18.24 AM).
    Dateiname: Verwendet den Namen des Backup Images als Namen für den Unterordner (beispielsweise E_VOL b001).
    Benutzerdefiniert: Sie können den Namen des Unterordners eingeben.
    c. (Optional) Deaktivieren Sie Backup schreibgeschützt mounten, um das Backup als beschreibbares Volumen zu mounten.
    Wenn Sie die Backup Image-Datei als beschreibbares Volumen mounten, können Sie Änderungen an der inkrementellen Backup Image-Datei speichern, bevor Sie das Volumen trennen.
  6. Überprüfen Sie auf der Zusammenfassungsseite des Assistenten die Mount-Informationen und klicken Sie auf Fertigstellen.
    ShadowProtect mountet die Backup Image-Datei und startet dann automatisch Windows Explorer, um das gemountete Volumen anzuzeigen.
  7. Mit einem gemounteten Backup Image können Sie den Inhalt des Volumens wie jedes andere Windows-Volumen durchsuchen. Um einzelne Dokumente oder Verzeichnisse wiederherzustellen, kopieren Sie sie einfach vom Backup Image Volumen zu Ihrem gewünschten Ziel-Volumen

Hinweis: Klicken Sie nach dem Mounten auf Volumeninformationen aktualisieren, um auf dem Reiter Datenträger genaue Informationen über das gemountete Systemvolumen zu erhalten.

Print Friendly, PDF & Email

Storagecraft – Wiederherstellung eines ganzen Volumens

7. April 2013

ShadowProtect bietet zwei Arten zum Wiederherstellen von Volumina aus Backup Image-Dateien:

Wiederherstellung in Windows: Stellen Sie ein nicht-system Volumen mit dem Wiederher-stellungsassistenten von ShadowProtect wieder her. Bei dieser Methode müssen Sie das System nicht neu starten.

Restore in Recovery Environment: Verwenden Sie für die Wiederherstellung eines Systemvolumens die startbare Wiederherstellungsumgebung.

Warnung: Das Wiederherstellen eines Backup Images auf einem Volumen überschreibt alle bereits auf dem Volumen vorhandenen Daten!

Ein nicht-system Volumen wiederherstellen

  1. Starten Sie die ShadowProtect-Konsole.
  2. Öffnen Sie folgendermaßen den Wiederherstellungsassistenten:
    – Klicken Sie im Assistentenreiter auf Wiederherstellen.
    – Klicken Sie im Aufgabenmenü auf Wiederherstellen.
    – Wählen Sie in der Menüleiste Bearbeiten > Wiederherstellen.
  3. Wählen Sie auf der Seite Wiederherzustellendes Backup Image den wiederherzustellenden Image-Satz aus und klicken Sie auf Weiter.
    Wählen Sie im Dropdown-Menü das Ziel aus (siehe Zielort) welches den wiederherzustellenden Backup Image-Satz enthält oder klicken Sie auf Durchsuchen, um den gewünschten Backup Image-Satz zu finden. Im Feld Image-Namen angeben werden die am ausgewählten Ziel oder Pfad verfügbaren Backup Image-Sätze angezeigt. ShadowProtect zeigt die Vollbackups am angegebenen Ort an.
    SC_Wiederherstellung_1
    Hinweis: Um ein Volumen von einem Backup Image-Satz auf einem freigegebenen Netzwerk wiederherzustellen, müssen Sie die richtigen Zugangsdaten haben.
  4. Wählen Sie auf der Seite Abhängigkeiten der Backup Images den wiederherzustellenden Zeitpunkt aus und klicken Sie auf Weiter.
    SC_Wiederherstellung_2
    Auf dieser Seite werden alle inkrementellen Backup Image-Dateien angezeigt, die mit dem ausgewählten Image-Satz zusammenhängen. Wählen Sie eine Backup Image-Datei aus, um die folgenden Eigenschaften der ImageDatei anzuzeigen:Eigenschaften der Image-Datei: Volumengröße, Erstellungszeit, Kompression, Kennwortschutz, Kommentar.
    Informationen zur Originalpartition: Stil, Anzahl, Art, bootfähige Option, Anfangsoffset und Länge.
    Datenträgerinformationen: Datenträgergeometrie, Datenträgergröße und Anzahl von Sektoren der ersten Spur. Außerdem können Sie am unteren Bildschirmrand das Layout des Datenträgers anzeigen. Es wird dargestellt, wie der Datenträger zum Zeitpunkt des Backups aussah.
    Ursprungscomputer: Betriebssystemversion, Computername, MAC-Adresse und die für die Erstellung der Image-Datei verwendete Version des ShadowProtect Engines.
  5. Wählen Sie auf der Seite Wiederherstellungsziel das Volumen aus, auf dem Sie das Backup Image wiederherstellen wollen und klicken Sie dann auf Weiter.
    Hinweis: Auf der ausgewählten Partition muss ausreichend Speicherplatz für den Image-Satz vorhanden sein. Zum Beispiel können Sie keine Backup Image-Datei mit einer Größe von 4 GB auf einem Datenträger wiederherstellen, wo nur 1 GB freier Speicher vorhanden ist.
    Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Volumen, um die folgenden Aktionen im Kontextmenü zu sehen:Volumen löschen: Löscht das ausgewählte Volumen. Das gelöschte Volumen wird zu freiem Speicherplatz auf der Festplatte und kann neu partitioniert werden.
    Aktivieren: Aktiviert das ausgewählte Volumen (startbar). Pro Laufwerk kann nur eine Partition aktiviert werden.
    Exakte Primärpartition erstellen: (Nur bei unpartitioniertem Speicherplatz verfügbar) Definiert und erstellt eine Primärpartition auf dem Laufwerk. Auf einem Laufwerk können maximal vier (4) Primärpartition erstellt werden.
    Erweiterte Partition erstellen: (Nur bei unpartitioniertem Speicherplatz verfügbar) Erweitert die ausgewählte Partition und unterteilt die erweiterte Partition in ein oder mehrere logische Laufwerke.
    Richtlinie bearbeiten: Startet den Editor für die Erstellungsrichtlinien der Partitionen.
  6. Wählen Sie auf der Seite Wiederherstellungsoptionen die gewünschten Optionen zur Wiederherstellung des Volumens aus und klicken Sie dann auf Weiter.
    Partition aktivieren: Konfiguriert das wiederhergestellte Volumen als aktive Partition im System (der Datenträger, von dem der Computer bootet).
    MBR wiederherstellen: Stellte den Master Boot Record (MBR) als Teil des Wiederherstellungs-auftrags wieder her. Der Master Boot Record wird im ersten Sektor der physischen Festplatte gespeichert und enthält das Master Boot Programm und die Partitionstabelle. Das Master Boot Programm verwendet die Partitionstabelle, um aktive Partitionen festzulegen und startet dann das Startprogramm vom Startsektor der aktiven Partition. Wenn diese Option ausgewählt wurde, haben Sie die folgenden Optionen zur Wiederherstellung des MBR:
    MBR aus Image-Datei wiederherstellen: Stellt den MBR aus der Backup Image-Datei wieder her.
    Original-MBR von Windows XP wiederherstellen: Stellt den Standard-MBR wieder her, der mit Windows XP geliefert wird.
    Datenträgersignatur wiederherstellen: Stellt die Originalsignatur der physischen Festplatte wieder her. Bei Windows Server 2003, Windows 2000 Advanced Server und Windows NT Server 4.0 Enterprise Edition (SP3 und höher) muss die Datenträgersignatur die Festplatte verwenden.
    Versteckte Spur wiederherstellen: Stellt die ersten 63 Sektoren einer Festplatte wieder her. Bei einigen Startladeanwendungen ist das zum Starten des Systems erforderlich.
  7. Überprüfen Sie auf der Zusammenfassungsseite des Assistenten die Details der Volumenwiederherstellung und klicken Sie dann auf Fertigstellen.
    Auf dem Reiter Backup-Jobs können Sie den Fortschritt der Wiederherstellung verfolgen.
Print Friendly, PDF & Email

Acronis Treiber snapman.sys restlos deinstallieren

14. August 2011

Acronis vollständig deinstallieren – Storagecraft ShadowProtect installieren

Bei der Installation von ShadowProtect erscheint die Meldung „Acronis snapman.sys Treiber ist noch auf dem PC vorhanden“, obwohl Acronis bereits deinstalliert wurde. Eine vorhandene Acronis Installation muss deinstalliert werden, bevor Sie Storagecraft ShadowProtect installieren können!

Falls der Acronis Treiber snapman.sys (C:\Windows\System32\drivers Directory) auf Ihrem System installiert ist, werden Sie einen Blue Screen erhalten, wenn Sie ShadowProtect installieren (Die Deinstallationsroutine von True Image wird diesen Treiber meistens nicht beseitigen). Es ist möglich, dass einige Acronis Produkte snapman.sys installieren, obwohl sie diesen Treiber nicht benötigen. Falls DiskDirector snapman.sys installiert hat, dann sollten Sie den snapman.sys ausschalten und DiskDirektor für Aufgaben, die nichts mit Backups zu tun haben, weiterhin verwenden.

Entfernung mit dem Acronis Backup & Recovery 10 Bereinigungstool

Das Acronis Clean Up Utility entfernt alle Acronis Backup & Recovery 10 Komponenten auf dem lokalen Windows-Rechner. Das Acronis Backup & Recovery 10 Clean Up Utility sollte nur dann benutzt werden, wenn es nicht möglich ist, dass Programm über die Windows Systemsteuerung zu deinstallieren!

  1. Laden Sie das Programm herunter und entpacken Sie es anschließend
  2. Gehen Sie auf Start und geben in das Eingabefeld Ausführen bzw. Suchen den Befehl cmd ein und drücken die Entertaste. Wechseln Sie mit dem Befehl cd in den Zielordner des Tools.
  3. Führen Sie das Acronis Clean Up Utility mit einem der nachfolgenden Kommandos aus:
    Acronis_cleanup.exeNormal: abr_cleanup.exe –clean
    Bei Ausführung mit dem –clean Parameter muss die Systembereinigung sowie ein eventuell notwendiger Neustart mit y bestätigt werden.Ohne Rückfragen: abr_cleanup.exe –clean –quiet
    Mit den Parametern –clean –quiet ist für die Systembereinigung und einen eventuell notwendigen Neustart keinerlei Bestätigung erforderlich.
  4. Nun werden alle erkannten Komponenten entfernt.
    Arconis_cleanup_entf

ACHTUNG! Nachdem Sie das Programm deinstalliert haben oder das Bereinigungstool benutzt haben, starten Sie bitte den Computer nicht neu! Gehen Sie auf Start -> Ausführen -> regedit und überprüfen Sie dass es keine snapman*, tdrpman*, timounter Strings mehr gibt:

  1. Als Administrator starten Sie regedit.exe und navigieren zu HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Control\Class\{4D36E967-E325-11CE-BFC1-08002BE10318}. Beseitigen Sie den snapman Eintrag von den „UpperFilters“ und „LowerFilters“. Das wird den Treiber snapman.sys als einen PnP Filter für Disk Devices löschen.
  2. Navigieren Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Control\Class\{71A27CDD-812A-11D0-BEC7-08002BE2092F}. Beseitigen Sie den snapman Eintrag von den „UpperFilter“ und „LowerFilters“ Werten. Das wird den Treiber snapman.sys als einen PnP Filter für logische Volumen Devices löschen.
  3. Navigieren Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\snapman und fügen Sie einen REG_DWORD Wert mit dem Namen DeleteFlag und den Wert 1 in diesem snapman Schlüssel. Danach ändern Sie den Start REG_DWORD Wert im snapman Schlüssel auf 4 (gesperrt).
  4. Führen Sie einen Neustart durch.
  5. Nach dem Neustart wird snapman.sys nicht mehr geladen und die Serviceschlüssel werden nicht mehr vorhanden sein. Sie können nun die Datei snapman.sys löschen (kann im Verzeichnis windows\system32\drivers Directory oder in einem Acronis Installationsverzeichnis vorhanden sein).