Schlagwort-Archive: Windows 7

Print Friendly, PDF & Email

Convenience Update Windows 7

20. Mai 2016

Bei einer Neuinstallation von Windows 7 müssen neben den Treibern und Programmen auch unzähligen Updates wieder installiert werden. Microsoft hat nun eine komfortable Lösung durch das neue sogenannte Convenience Update Rollup geschaffen. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um ein Update-Paket das nahezu alle Aktualisierungen seit dem Erscheinen des Service-Pack 1 (SP1) enthält. Man könnte also auch von einem Service-Pack 2 für Windows 7 sprechen.

Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie das Convenience Update Rollup installieren:

  1. Service Pack 1 installieren, wenn noch nicht geschehen:
    Sollte Ihr Windows 7 Rechner gerade eine Neuinstallation hinter sich haben, installieren Sie das Service-Pack 1. Sie können dieses hier herunterladen: Download Service Pack 1 für Windows 7 
  2. Das Stack Update installieren:
    Sie benötigen zur Installation der Updates auch das hier verlinkte „Servicing Stack update“ vom April 2015. Auf der Webseite scrollen Sie zu „Method 2: Microsoft Download Center“ und laden das zu Ihrem System passende File herunter. Für 64 Bit Systeme die Version „x64-basierten“ und für 32 Bit Systeme die „x86-basierten“ Variante des Pakets. Installieren Sie das Packet und starten Sie anschließend Ihren Rechner neu.
  3. Nun zum eigentlichen Convenience rollup update:
    Für die eigentliche Installation des Convenience Rollup Updates müssen Sie zwingend den Internet Explorer verwenden. Öffnen Sie diesen und besuchen Sie die Webseite:
    Microsoft Catalog Webseite.

    Convenience Update

    Convenience Rollup Update erlaubt eine komfortable Installation von Windows 7 Updates seit SP1.

    Erlauben Sie dort eventuell die Installation des Add-Ons „Microsoft Update Catalog„. Falls Sie Windows 7 64 Bit haben, klicken Sie hinter „Update für Windows 7 für x64-Systeme“ auf „Hinzufügen„. Sollte Ihr System noch unter Windows 7 32 Bit installiert sein, greifen Sie stattdessen zum oberen Eintrag „Update für Windows 7„. Nach dem Hinzufügen des passenden Download Pakets klicken Sie auf „Auswahlkorb anzeigen“ und anschließend auf Herunterladen. Zur Installation folgen Sie bitte den weiteren Anweisungen des Systems.

Wichtig ist: Im Convenience Rollup Paket fehlen allerdings noch einige Updates, wie z.B. die des Internet Explorer und NET-Framework. Diese müssen Sie am Ende leider wie gehabt über „Windows-Update“ suchen und installieren. Trotzdem wir Ihnen das Convenience Rollup bei einem neu installierten System sehr viel Zeit sparen.

Print Friendly, PDF & Email

Tastatursperre Windows 7 deaktivieren

2. Mai 2014

Wenn Sie aus versehen bei Windows 7 die rechte UMSCHALT-Taste für acht Sekunden gedrückt halten, aktiviert sie die Anschlagverzögerung für die Tastatur. Dies hat zur Folge, das die Tastatur gesperrt wird. Wie bekommen Sie diese wieder aktiviert?

Lösung:

  1. Gehen Sie in die Systemsteuerung
  2. Dort gelangen Sie zu den Optionen „Erleichterte Bedienung“
  3. Dort gehen Sie ins Untermenü „Center für erleichterte Bedienung“
  4. Die benötigten Optionen finden Sie anschließend im Menü „Bedienung der Tastatur“

In diesem Tastatur-Menü müssen Sie die „Anschlagsverzögerung“ deaktivieren, also den Hacken entfernen. Anschließend funktioniert die Tastatur wieder wie gewohnt.

Hinweis: Diese Einstellungen werden Userbezogen gespeichert.

Print Friendly, PDF & Email

Windows 7 – Ändern des virtuellen Arbeitsspeichers

8. Januar 2014

Wenn Sie Warnungen erhalten, dass der virtuelle Arbeitsspeicher nicht ausreicht, müssen Sie die Mindestgröße der Auslagerungsdatei vergrößern. Windows legt die anfängliche Mindestgröße der Auslagerungsdatei auf den Umfang des im Computer installierten Arbeitsspeichers (Random Access Memory, RAM) und die Maximalgröße auf das Dreifache des im Computer installierten RAM fest. Wenn bei diesen empfohlenen Werten Warnungen angezeigt werden, vergrößern Sie die Minimal- und die Maximalgröße.

  1. Öffnen Sie „System“, indem Sie auf die Schaltfläche Start klicken, mit der rechten Maustaste auf Computer klicken und dann auf Eigenschaften klicken.
  2. Klicken Sie im linken Bereich auf Erweiterte Systemeinstellungen. Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung einzugeben, geben Sie das Kennwort bzw. die Bestätigung ein.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Erweitert unter Systemleistung auf Einstellungen.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert und dann unter Virtueller Arbeitsspeicher auf Ändern.
  5. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Auslagerungsdateigröße für alle Laufwerke automatisch verwalten.
  6. Klicken Sie unter Laufwerk [Bezeichnung] auf das Laufwerk, das die zu ändernde Auslagerungsdatei enthält.
  7. Klicken Sie auf Benutzerdefinierte Größe, geben Sie im Feld Anfangsgröße (MB) oder Maximale Größe (MB) eine neue Größe in Megabytes ein, klicken Sie auf Festlegen und dann auf OK.
Print Friendly, PDF & Email

Windows 7 schneller herunterfahren

10. November 2013

Durch langes Arbeiten am Computer öffnen sich im Hintergrund häufig mehrere Programme und Dienste, die beim Herunterfahren des Betriebssystems Verzögerungen verursachen können. Windows gibt dafür eine bestimmte Zeit vor, in der diese vom System automatisch beendet werden. Noch aktive Anwendungen werden dann automatisch beendet. Der dafür voreingestellte Wert liegt bei 12 Sek.
Dieser lässt sich in der Registrierung anpassen.

Shutdown Zeit herabsetzen

  1. Start > Ausführen > Regedit eingebenRegeditund OK klicken
  2. Suchen Sie und klicken Sie dann auf den folgenden Schlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSet001\Control
    WaitToKillServiceTimeout
  3. Hier wird im rechten Fenster der Eintrag „WaitToKillServiceTimeout“ per Doppelklick aufgerufen und der Wert 2000 eingegeben.
    (2000 Millisekunden entsprechen 2 Sekunden)
    Sollten beim Herunterfahren Probleme auftauchen kann der Wert auch auf 5000 erhöht werden.

Rückfragen vermeiden / deaktivieren

Wenn das System trotz aktiver Programme heruntergefahren werden soll, wird eine Auflistung dieser angezeigt und das Herunterfahren muss per Mausklick erzwungen werden. Mit einem zusätzlichen Eintrag in der Registrierung kann diese Rückfrage vermieden werden.

Achtung! Hier sollte darauf geachtet werden, dass alle Daten vor dem Herunterfahren gespeichert werden!

  1. Öffnen Sie die Registrierung wieder mit dem Befehl „Regedit“ wie bereits beschrieben.
  2. Suchen Sie und klicken Sie dann auf den folgenden Schlüssel:
    HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop
    AutoEndTasks
  3. Im rechten Fenster müssen Sie eine neue Zeichenfolge anlegen. Dafür klicken Sie mit der rechten Maustaste in einen freien Bereich und erstellt über Neu > Zeichenfolge eine solche. Als Name wird „AutoEndTasks“ eingeben. Zum Abschluss wird noch per Doppelklick der Wert auf „1″ gestellt.

Für die Aktivierung der beiden Einträge ist ein Neustart des Systems notwendig!