Schlagwort-Archive: Windows

Print Friendly

Windows mit USB-Stick installieren

1. Mai 2016

Um Windows über einen USB-Stick zu installieren benötigen Sie dafür einen Stick mit mindestens 4 GB freiem Speicherplatz. Achtung – alle auf dem Stick befindlichen Daten werden dabei gelöscht!

Hier ist eine kurze Anleitung, wie man einen USB Stick bootbar macht um mit diesem z.B. ein Betriebssystem zu installieren. Die Befehle in unserer Anleitung gehen davon aus, dass der angeschlossene USB-Stick als „drive 1“ von Windows erkannt wird! Um fest zu stellen, welche ID der USD-Stick hat geht man wie folgt vor:

Als erstes müssen Sie Die Eingabeaufforderung als Administrator starten. Hierzu über Start im Suchfeld „cmd“ eingeben und oben mit der rechten Maustaste anklicken. Nun können Sie im Menü die Eingabeaufforderung als Administrator ausführen.

USB-Stick CMD Befehl

Geben Sie in der Kommandozeile „diskpart“ ein und anschließend den Befehl „list disk“. Unter „Datenträger“ sehen Sie die Ziffer, die dem eingelegten USB Stick zugewiesen ist!
Die Zeile „select disk 1“ (unten fett markiert) muss dann entsprechend angepasst werden!

  • diskpart
  • list disk
    (Auflistung der Datenträger)
  • select disk 1
    (Vorsicht! Hier den richtigen Datenträger auswählen der Stick ist z.B. an der Größe erkennbar)
  • clean
    (Bereinigung des Datenträgers)
  • create partition primary
    (Primäre Partition erstellen)
  • select partition 1
    (Die eben erstelle Partition auswählen)
  • active
    (Diese als aktiv setzen)
  • format fs=fat32 quick
    (Wenn Sie Quick weg lassen dauert es je nach Größe länger)
  • assign
    (Einen Laufwerksbuchstaben zuweisen lassen)
  • exit
    (Schließt das Diskpart-Fenster)

Anschließend muss der Inhalt der kompletten Windows-DVD nur noch auf den USB-Stick kopiert werden. In den meisten Fällen liegt das zu bootende Betriebssystem oder Programm als ISO-Datei beziehungsweise als ein Image vor. Hier empfiehlt es sich, das Image mit Hilfe eine speziellen Programmes auf den Stick zu kopieren.
Alternativ kann man das Image in einem virtuellen Laufwerk mounten (z.B. mit Deamon Tools) und entweder per Copy&Paste (Zuvor unter Ordner Optionen im Explorer alle versteckten Dateien anzeigen lassen) alle Daten auf den USB-Stick kopieren. Sie können das ganze aber auch per Eingabeaufforderung erledigen. Die letzten beiden Methoden funktionieren auch mit einer CD/DVD als Quelldatei.

Per Eingabeaufforderung:
Dazu kann auch der Befehl Xcopy verwendet werden:

Xcopy (DVD-ROM-Laufwerksbuchstabe):\*.* /s/e/f (USB-Stick-Laufwerksbuchstabe):\

Per Drag and Drop:
Einfach wie gewohnt die Dateien auf das USB-Laufwerk ziehen

Jetzt muss der Rechner nur noch das Booten von USB-Laufwerk zu lassen, so dass bei eingelegtem USB-Stick die Installationsroutine von Windows startet. Die Installation des Betriebssystems sollte nun innerhalb von wenigen Minuten erfolgen.

Print Friendly

Windows.old Ordner entfernen

13. Dezember 2015

Windows.old Ordner wichtige Dateien kopieren und anschließend in Windows 10 entfernen

Im Ordner Windows.old sammelt Windows 10 viele wichtige Daten. Unter anderem sind hier Profil-Dateien der Benutzer und Einstellungen von Mail-Programmen inkl. der Emails selber, Browser-Einstellungen und weitere Einstellungen von installierten Programmen enthalten.

Auch Programme werden in diesem Ordner gesichert. Wobei Sie nur portable Programme aus dem Ordner in den neuen Programmordner kopieren können. Die meisten Programme müssen neu installiert werden.

Hat man die jeweiligen Programme installiert, wie eben z.B. Outlook, Browser, usw. kann man die gesicherten Profile in den Ordner C:\Benutzer\Dein Name\AppData kopieren. Nach einem Neustart der Software hat man dann alle Einstellungen, wie aus der alten Installation.

Windows.old über die Einstellungen von Windows löschen:

Wenn Sie nun die „Vorherige Windows-Version“ windows.old aus Windows 10 löschen möchte, können Sie dies über die Einstellungen des Betriebssystems durchführen.

  • Startmenü / Einstellungen oder alternativ „Win + i“ drücken
  • Untermenü System
  • Untermenü Speicher
  • Hier wählen Sie ein Laufwerk aus. Auf Dieser PC (C:) klicken.
  • Im sich nun öffnenden Fenster wird die Speichernutzung angezeigt.
  • Hier finden Sie auch den Eintrag „Temporären Dateien“ welchen Sie anklicken.
  • Nun erscheint neben dem Papierkorb, Downloads, Temporäre Dateien auch die Vorherige Windows Version.

ACHTUNG: Wenn Sie Windows.old gelöscht haben, ist ein Rollback zur vorherigen Version nicht mehr möglich!

Windows.old über die Eingabeaufforderung „CMD“ löschen:

Der Ordner Windows.old oder auch Windows.old.000 lässt sich auch sehr einfach über die Eingabeaufforderung „cmd.exe“ löschen. Hier zeigen wir Ihnen wie das geht:

  • Drücken Sie „Win + X“ drücken und Eingabeaufforderung (Administrator) starten. Alternativ können Sie auch den Befehl „cmd.exe“ im Suchfeld der Taskleiste eingeben und per Rechtsklick als Administrator starten.
  • Anschließend Kopieren Sie sich den Befehl: RD /S /Q %systemdrive%\windows.old in die Eingabeaufforderung und starten diesen mit „Enter„. Nun wird der Ordner Windows.old ebenfalls gelöscht.

Haben Sie noch mehrere Ordner wie z.B. „Windows.old.000“ dann können Sie diesen durch Anpassung des vorherigen Befehl auf: RD /S /Q %systemdrive%\windows.old.000 ebenfalls löschen.

Print Friendly

Windows Verschlüsselung per Mausklick

20. September 2015

Verschlüsselung – Immer wieder ein gefragtes Thema.

Nicht allen Anwendern ist bekannt, dass Windows schon seit geraumer Zeit über Bordmittel verfügt, um einzelne Ordner oder Dateien auf Benutzerebene zu verschlüsseln. Die EFS-Verschlüsselung erfolgt mit 128 Bit und stellt zumindest einen ersten Schritt dar, um sensible Daten abzusichern. Standardmäßig lässt sich die Verschlüsselung nur recht langwierig über mehrere Schritte und Untermenüs aktivieren. In der Standardkonfiguration müssen  Sie auf „Eingenschaften > Erweitert > Inhalt verschlüsseln, um Daten zu schützen > OK und OK“ anklicken um eine Datei oder einen Ordner zu schützen. Schneller würde es über ein Kontextmenü des Windows-Explorers gehen. Mit einem kleinen Eingriff in die Registry reicht ein rechter Mausklick aus.

  1. Start > Ausführen > Regedit eingeben
    Regedit
    und OK klicken.
  2. Navigieren  Sie zum Eintrag „HKEY_CURRENT_USER \ Software \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Explorer \ Advanced
  3. Hier erstellen Sie einen neuen Eintrag in dem Sie nach einem Rechtsklick über „Advanced“ auf „Neu > DWORD-Wert (32-Bit)“ klicken.
  4. Geben Sie dem neuen Wert den Namen „EncryptionContextMenu
  5. Zum Abschluss machen Sie einen Doppelklick auf „EncryptionContextMenu“ um ihn zu bearbeiten und tragen Sie als Wert „1“ ein.
  6. Nach dem schließen des Fenster mit „OK“ ist der Wert aktiv.

Verschlüsselung

Ab sofort ist es Ihnen möglich, das Verschlüsseln von Dateien und Verzeichnissen deutlich zügiger mit Hilfe der rechten Maustaste durchzuführen. Sobald Sie nun im Explorer einen Ordner oder eine Datei mit der rechten Maustaste anklicken, erscheint im Kontextmenü der Eintrag „Verschlüsseln“. Wenn die Auswahl bereits verschlüsselt ist, taucht dort das Kommando „Entschlüssen“ auf.

Print Friendly

Windows – lokalen Drucker für Remotedesktop in Windows verfügbar machen

29. Mai 2013

Wenn Sie versuchen, von einem Programm zu drucken, das auf einem Computer ausgeführt wird, mit dem Sie über eine Remotedesktopverbindung verbunden sind, können Sie standardmäßig auf Drucker zugreifen, die für den Windowsl-basierten Remotecomputer verfügbar sind. Sie können einen lokalen Drucker (zum Beispiel einen Drucker, der sich auf dem Clientcomputer befindet) zum Drucken verfügbar machen. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie einen lokalen Drucker verfügbar machen können, während Sie die Remotedesktopfunktion verwenden.

Verfügbar machen eines lokalen Druckers in einer Remotedesktopsitzung

Die Remotedesktopfunktion basiert auf der Terminaldienste-Technologie. Mithilfe der Remotedesktopfunktion können Sie Programme von jedem beliebigen Windows-basierten Client auf einem Remotecomputer ausführen, der mit Windows XP Professional oder höher arbeitet. Auf diese Weise können Sie über beinahe jede Remoteverbindung, die den sicheren Zugriff auf Programme, Dateien und Netzwerkressourcen ermöglicht, auf Ihren Windows-basierten Desktop zugreifen.

Wenn Sie Remotedesktop von einem Window-basierten Clientcomputer verwenden, sind viele der Ressourcen des Clients, wie Dateien und Drucker, in der Remotedesktopverbindung verfügbar. Sie können Druckaufträge von dem Windows-basierten Remotedesktop an einen Drucker weiterleiten, der an Ihren lokalen Computer angeschlossen ist. Wenn Sie sich mit dem Client bei dem Remotecomputer anmelden, wird der lokale Drucker erkannt und der entsprechende Druckertreiber auf dem Remotecomputer installiert.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen lokalen Drucker in einer Remotedesktopsitzung verfügbar zu machen:

  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Alle Programme, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Kommunikation und klicken Sie anschließend auf Remotedesktopverbindung.
  2. Klicken Sie im Dialogfeld Remotedesktopverbindung auf Optionen.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Lokale Ressourcen.
  4. Klicken Sie im Feld Lokale Geräte auf Drucker.
  5. Klicken Sie auf Verbinden.

Nachdem Sie die Remoteverbindung hergestellt haben und sich bei dem Remotecomputer angemeldet haben, wird der an den Client angeschlossene lokale Drucker zum Standarddrucker für alle Programme, die auf dem Remotedesktop ausgeführt werden. Wenn mehr als ein Drucker an den Client angeschlossen ist, wird der Standarddrucker für den Computer zum Standarddrucker auf dem Remotedesktop. Es sind jedoch alle lokalen Drucker verfügbar.

Wenn Sie auf Verbinden klicken, werden die im Dialogfeld Remotedesktopverbindung definierten Einstellungen als Standardeinstellungen für alle neuen Verbindungen verwendet. Auf der Registerkarte Allgemein des Dialogfelds Remotedesktopverbindung können Sie einen Satz von Einstellungen in einer Remotedesktopdatei speichern. Auf diese Weise können Sie verschiedene Gruppen von Einstellungen für Verbindungen zu verschiedenen Remotedesktops erstellen.

USB-Anschlüsse bei nicht Server-Systemen verfügbar machen:

USB-Drucker-Anschluss funktioniert nicht!
Um dieses Problem auf einem Computer zu beheben, auf dem nicht Windows Server ausgeführt wird, müssen Sie erzwingen, dass alle Anschlüsse auf dem Clientcomputer (einschließlich DOT4) für eine Umleitung gefiltert werden. Fügen Sie hierzu einen DWORD-Wert mit dem Namen „FilterQueueType“ zu HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Terminal Server Client\Default\AddIns\RDPDR hinzu, und legen Sie als Wertedaten „FFFFFFFF“ fest.

Führen Sie folgende Schritte aus, und beenden Sie anschließend den Registrierungseditor:

  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie regedit ein, und klicken Sie anschließend auf OK.
  2. Suchen Sie den folgenden Schlüssel in der Registrierung, und klicken Sie darauf: HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Terminal Server Client\Default\AddIns\RDPDR
  3. Zeigen Sie im Menü Bearbeiten auf Neu, und klicken Sie anschließend auf DWORD-Wert.
  4. Geben Sie FilterQueueType ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE].
  5. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Ändern.
  6. Geben Sie FFFFFFFF ein, und klicken Sie danach auf OK.

Dadurch können alle Anschlüsse auf dem Client umgeleitet werden.

Um dieses Problem auf einem Clientcomputer zu beheben, der über ein Multifunktionsdruckgerät verfügt, ändern Sie den Anschluss, den das Multifunktionsdruckgerät verwendet, von DOT4 auf einen LPT-Anschluss.

Um beispielsweise ein Multifunktionsdruckgerät so zu konfigurieren, dass es einen LPT-Anschluss auf einem Windows XP-Computer verwendet, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf Drucker und Faxgeräte.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den lokalen Drucker, der nicht umgeleitet wird, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Anschlüsse, und klicken Sie auf einen LPT-Anschluss und anschließend auf Übernehmen.
    Der Drucker wird nun neben dem Anschluss angezeigt.
  4. Schließen Sie das Fenster mit den Druckereigenschaften, und stellen Sie über Remotedesktop erneut eine Verbindung her.
Print Friendly

Windows – Erstellen von Tastenkombinationen zum Öffnen von Programmen

5. April 2013

Sie können neue Tastenkombinationen zum Öffnen von Programmen erstellen. Erstellen Sie zunächst eine Verknüpfung für das Programm, dem Sie eine Tastenkombination zuweisen möchten. Öffnen Sie hierzu den Ordner, der die ausführbare Datei des Programms enthält, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei, und anschließend auf Verknüpfung erstellen.

  1. Nun gehen Sie zu der Verknüpfung des Programms, für das Sie eine Tastenkombination erstellen möchten.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld mit den Verknüpfungseigenschaften auf die Registerkarte Verknüpfung.
  4. Klicken Sie auf das Feld Tastenkombination, drücken Sie die Taste, die Sie in Kombination mit STRG+ALT verwenden möchten, und klicken Sie anschließend auf OK. Tastenkombinationen beginnen automatisch mit STRG+ALT. Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung einzugeben, geben Sie das Kennwort bzw. die Bestätigung ein.

Wenn Sie ein Programm verwenden, das eine Tastenkombination aufweist, die mit der von Ihnen soeben erstellten Tastenkombination identisch ist, ist Ihre Tastenkombination möglicherweise nicht funktionsfähig.

Weitere Informationen zu Tastenkombinationen finden Sie unter Windows Tastenkombinationen.

Hinweise:
Solange noch keine Taste gedrückt wurde, wird im Feld Tastenkombination das Wort Keine angezeigt. Nach Drücken einer Taste wird dieses durch STRG+ALT+gedrückte Taste ersetzt.
Die Tasten ESC, TAB, DRUCK sowie die EINGABE-, LEER-, UMSCHALT- oder RÜCKTASTE können nicht verwendet werden, um eine Tastenkombination zu erstellen.

Print Friendly

Windows 7 – Bootsektor und Bootloader wiederherstellen

10. Januar 2013

Wenn Windows nicht mehr starten will, ist meist der Bootsektor oder der Bootloader von Windows hinüber. Auch das Löschen von Linux bei gleichzeitiger Installation von Windows auf demselben PC kann unbedarften Benutzern große Probleme bereiten. In den meisten Fällen muss einfach der Bootsektor (auch Master Boot Record oder MBR genannt) und eventuell auch der Bootloader von Windows neu geschrieben werden. Das Ganze ist keine Meisterleistung, sondern kann in ein paar Schritten von jedem durchgeführt werden.

Dazu legst man zunächst dein Windows 7-Installationsmedium direkt nach dem Anschalten des Computers ein und startest von dieser. Nach kurzer Ladezeit gelangt man zur Sprachauswahl. Hier wählen Sie bitte Deutsch aus und klickten auf Weiter.

Bootsektor_1

Auf dem nächsten Bildschirm wählt man nicht Jetzt installieren, sondern klickt darunter auf Computerreparaturoptionen.

Bootsektor_2

Nun werden erst einmal bestehende Windows-Installation gesucht. Wenn keine Installationen gefunden werden, hat man leider Pech gehabt. Das sollte aber nur vorkommen, wenn wirklich kein Windows installiert ist, die Festplatte kaputt oder das System komplett zerschossen ist. Sobald er ein System gefunden hat, wählen Sie dieses aus und klicken auf Weiter >

Bootsektor_3

Beim nächsten Auswahldialog wählen Sie Eingabeaufforderung. Oben steht zwar auch ein Punkt Systemstartreparatur, diesen benutzen wir aber für die Bootwiederherstellung nicht!

Bootsektor_4

Nun öffnet sich die Eingabeaufforderung. Der Befehl rund um den Bootsektor und Bootloader nennt sich BootRec. Durch Eingabe von

bootrec /fixmbr

wird der Master Boot Record (Bootsektor) neu geschrieben. Danach gibst man

bootrec /fixboot

ein und der Bootloader von Windows wird neu erstellt.

Bootsektor_5

Fenster schließen, neu starten klicken und der Rechner sollte wieder problemlos hochfahren. Das Ganze ist übrigens genauso bei Windows Vista durchzuführen.

Achtung: Wenn Sie mehrere Windows-Versionen installiert haben, der Bootloader aber nur Windows 7 zum Auswählen anbietet, geben Sie noch

bootrec /rebuildbcd

ein. Damit werden andere erkannte Windows-Installationen zur Auswahl hinzugefügt. Diese und weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von Microsoft Hilfe und Support!

Print Friendly

Windows Befehle

11. Dezember 2012

Sie sind die Trumpfkarte für jeden Windows-Profi. Geheime oder wenig bekannte Befehle, mit denen Sie in Sekundenschnelle Ergebnisse erzielen, die Sie über die Windows-Oberfläche nicht oder nur mit großem Aufwand und nach langem Suchen erreichen können. Wir haben die wichtigsten Kommandozeilenbefehle für Sie zusammengestellt

BefehlFunktionsbeschreibung
CalcTaschenrechner
certmgr.mscZertifikat - Manager
charmapZeichentabelle
ciadv.mscIndexdienst (nur XP)
cleanmgr.exeDatenträgerbereinigung
clipbrdZwischenablage (nur XP)
cmd.exeEingabeaufforderung
colorcplFarbverwaltung (nur Vista)
comexp.mscKomponentendienste
compmgmt.mscComputerverwaltung
CompMgmtLauncherComputerverwaltung (nur Vista)
ComputerDefaultsProgrammzugriff und Computerstandards festlegen (nur Vista)
conf.exeNetMeeting (nur XP)
controlSystemsteuerung
control userpasswords2Benutzerkonten
credwizGesp. Benutzern. und Kennw. sichern/wiederherstellen (nur Vista)
devmgmt.mscGeräte-Manager
dfrg.mscDefragmentierung (nur XP)
dfrguiDefragmentierung (nur Vista)
diskmgmt.mscDatenträgerverwaltung
driverqueryLister aller aktiven Treiber
drwtsn32.exeDr. Watson (nur XP)
dxdiag.exeDirectX-Diagnoseprogramm
editDOS Editor
eudcedit.exeEditor für benutzerdefinierte Zeichen
eventvwr.mscEreignisanzeige
faxserv.mscÜbersicht über freigegebene Ordner (nur XP)
FirewallControlPanelWindows Firewall (nur Vista)
FirewallSettingsFirewalleinstellungen (nur Vista)
fsmgmt.mscFreigegebene Ordner
fsquirtBluetooth Datenübertragung
gpedit.mscGruppenrichtlinien - Editor (nur in Pro-Version)
hdwwizTreiberinstallation (nur Vista)
ias.mscInternetauthentifizierungsdienst (nur XP)
inetcpl.cplInternetoptionen
ipconfigIPConfig
joyGamecontroller (nur XP)
labelLaufwerk umbenennen
lpksetupAnzeigesprachen installieren oder deinstallieren (nur Vista)
lusrmgr.mscBenutzer und Gruppen
magnifyBildschirmlupe
mblctrWindows Mobilitätscenter für mobile PCs (nur Vista)
MdSchedWindows Speicherdiagnosetool (nur Vista)
MemSpeicher Belegung
MrtMicrosoft Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software
msconfig.exeSystemkonfigurationsprogramm
msdtMicrosoft Support-Diagnosetool (nur Vista)
msinfo32Systemsinformationen
mspaintMSPaint
msraWindows Remoteunterstützung (nur Vista)
mstsc.exeRemotedesktopverbindung
narrator.exeSprachausgabe
NetplwizBenutzerkonten (nur Vista)
NetProjNetzwerkprojektor (nur Vista)
netsh.exe diag guiNetzwerkdiagnose
NotepadNotepad Editor
ntbackup.exeSicherungs - Wiederherstellungs - Assistent (nur XP)
ntmsmgr.mscWechselmedienverwaltung (nur XP)
ntmsoprq.mscÜbersicht über Wechselmedien (nur XP)
nvUninstNvidiaTreiber entfernen (nur Vista)
odbcad32.exeODBC-Datenquellen-Administrator
OptionalFeaturesOptinale Windows Funktionen ein- oder ausschalten (nur Vista)
OskBildschirmtastatur
packager.exeObjekt Manager (nur XP)
perfmon.mscSystemmonitor
PresentationSettingsPräsentationeinstellungen für mobile PCs (nur Vista)
progman.exeProgramm Manager (nur XP)
regedit.exeRegistrierungs - Editor
regedt32.exeRegistrierungs - Editor
rstrui.exeC:\Windows\system32\restore\rstrui.exe > Systemwiederherstellung
rtcshare.exeGemeinsame Sitzungen (nur XP)
sdcltDatensicherung (nur Vista)
secpol.mscSicherheitseinstellungen (nicht in der HOME-Version vorhanden)
services.mscDiensteverwaltung
shrpubw.exeFreigabe erstellen
sigverif.exeDateisignaturverifizierung
SndVolLautstärkemixer (nur Vista)
SnippingToolScreenshot-Tool (nur Vista)
StikyNotNotizen (nur Vista)
sysdm.cplSystemeigenschaften
SyseditSystemkonfigurationseditor
syskey.exeSichern der Windows-Kontodatenbank
taskmgr.exeTask - Manager
telnet.exeTelenet (nur XP)
TpmInitTPM-Sicherheitshardware initialisieren (nur Vista)
utilman.exeBildschirm Lupe + Tastatur
werconProblemberichte und -läsungen (nur Vista)
WFWindowsfirewall erweitert (nur Vista)
winchat.exeWindows Chat (nur XP)
Windbver.exeSQL-Server (nur XP)
winver.exeInfo über Windows
wmimgmt.mscWindows Verwaltungsinfrastruktur WMI-Steuerung
wscui.cplSicherheitscenter
Print Friendly

Windows – Tastenkombinationen

26. September 2012

Bei Tastenkombinationen handelt es sich um Kombinationen von zwei oder mehrerer Tasten, die Sie drücken können, um eine Aufgabe auszuführen, für die in der Regel eine Maus oder ein sonstiges Zeigegerät erforderlich wäre. Tastenkombinationen können die Interaktion mit dem Computer erleichtern und bei der Arbeit mit Windows und anderen Programmen Zeit und Aufwand sparen.

Sie können außerdem neue Tastenkombinationen erstellen, um Programme zu öffnen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Tastenkombinationen zum Öffnen von Programmen.

TastenkombinationZweck
Rechte UMSCHALTTASTE acht Sekunden lang drückenAktivieren und Deaktivieren der Anschlagverzögerung
Linke ALT-TASTE+linke UMSCHALTTASTE+DRUCKAktivieren bzw. Deaktivieren des hohen Kontrasts
Linke ALT-TASTE+linke UMSCHALTTASTE+NUMAktivieren bzw. Deaktivieren der Tastaturmaus
UMSCHALTTASTE fünfmal drückenAktivieren bzw. Deaktivieren der Einrastfunktion
NUM-TASTE fünf Sekunden lang drückenAktivieren bzw. Deaktivieren der Umschalttasten
Windows-Logo-Taste + UÖffnen des Centers für erleichterte Bedienung
Allgemeine Tastenkombinationen
F1Anzeigen der Hilfe
STRG+C (oder STRG+EINFG)Kopieren des ausgewählten Elements
STRG+XAusschneiden des ausgewählten Elements
STRG+V (oder UMSCHALT+EINFG)Einfügen des ausgewählten Elements
STRG+ZRückgängigmachen einer Aktion
STRG+YWiederholen einer Aktion
ENTF (oder STRG+D)Löschen des ausgewählten Elements und Verschieben in den Papierkorb
UMSCHALT+ENTFLöschen des ausgewählten Elements ohne vorheriges Verschieben in den Papierkorb
F2Umbenennen des ausgewählten Elements
STRG+NACH-RECHTSVerschieben des Cursors an den Anfang des nächsten Worts
STRG+NACH-LINKSVerschieben des Cursors an den Anfang des vorherigen Worts
STRG+NACH+UNTENVerschieben des Cursors an den Anfang des nächsten Absatzes
STRG+NACH-OBENVerschieben des Cursors an den Anfang des vorherigen Absatzes
STRG+UMSCHALT mit einer PfeiltasteMarkieren eines Textblocks
UMSCHALT mit einer PfeiltasteAuswählen mehrerer Elemente in einem Fenster oder auf dem Desktop oder Auswählen von Text innerhalb eines Dokuments
STRG mit einer Pfeiltaste+LEERTASTEAuswählen mehrerer einzelner Elemente in einem Fenster oder auf dem Desktop
STRG+AMarkieren aller Elemente in einem Dokument oder Fenster
F3Suchen nach einer Datei oder einem Ordner
ALT+EINGABETASTEAnzeigen der Eigenschaften für das ausgewählte Element
ALT+F4Schließt das aktive Element oder beendet das aktive Programm
ALT+LEERTASTEÖffnen des Kontextmenüs für das aktive Fenster
STRG+F4Schließen des aktiven Dokuments (in Programmen, in denen mehrere Dokumente gleichzeitig geöffnet sein können)
ALT+TABWechseln zwischen geöffneten Elementen
STRG+ALT+TABVerwenden der Pfeiltasten zum Umschalten zwischen geöffneten Elementen
STRG+MausradÄndern der Größe von Symbolen auf dem Desktop
Windows-Logo-Taste + TABUmschalten zwischen Programmen auf der Taskleiste mithilfe von Aero-Flip-3D
STRG+Windows-Logo-Taste + TABVerwenden der Pfeiltasten zum Umschalten zwischen Programmen auf der Taskleiste mithilfe von Aero-Flip-3D
ALT+ESCUmschalten zwischen Elementen in der Reihenfolge, in der sie geöffnet wurden
F6Umschalten zwischen Bildschirmelementen in einem Fenster oder auf dem Desktop
F4Anzeigen der Adressleistenliste in Windows-Explorer
UMSCHALT+F10Anzeigen des Kontextmenüs für das ausgewählte Element
STRG+ESCÖffnen des Startmenüs
ALT+unterstrichener BuchstabeAnzeigen des entsprechenden Menüs
ALT+unterstrichener BuchstabeAusführen des Menübefehls (oder sonstigen unterstrichenen Befehls)
F10Aktivieren der Menüleiste im aktiven Programm
NACH-RECHTSÖffnen des nächsten Menüs rechts vom aktuellen Menü oder Öffnen eines Untermenüs
NACH-LINKSÖffnen des nächsten Menüs links vom aktuellen Menü oder Schließen eines Untermenüs
F5 (oder STRG+R)Aktualisieren des aktiven Fensters
ALT+NACH-OBENAnzeigen des Ordners auf der nächsthöheren Ebene im Windows-Explorer
ESCAbbrechen des aktuellen Tasks
STRG+UMSCHALT+ESCÖffnen des Task-Managers
UMSCHALTTASTE beim Einlegen einer CDVerhindern der automatischen Wiedergabe der CD
Linke ALT-TASTE+UMSCHALTWechseln der Eingabesprache, wenn mehrere Eingabesprachen aktiviert sind
STRG+UMSCHALTWechseln des Tastaturlayouts, wenn mehrere Tastaturlayouts aktiviert sind
Rechte oder linke STRG-TASTE+UMSCHALTÄndern der Leserichtung von Text für Sprachen mit Leserichtung von rechts nach links
Tastenkombinationen zur Verwendung in Dialogfeldern
STRG+TABVorwärtsbewegen durch die Registerkarten
STRG+UMSCHALT+TABRückwärtsbewegen durch die Registerkarte
TABVorwärtsbewegen durch die Optionen
UMSCHALT+TABRückwärtsbewegen durch die Optionen
ALT+unterstrichener BuchstabeAusführen des Befehls (oder Auswählen der Option), zu dem (bzw. der) der jeweilige Buchstabe gehört
EINGABETASTEErsetzt für viele ausgewählte Befehle das Klicken mit der Maus
LEERTASTEAktivieren oder Deaktivieren des Kontrollkästchens, wenn die aktive Option ein Kontrollkästchen ist
PfeiltastenAuswählen einer Schaltfläche, wenn die aktive Option eine Gruppe von Optionsschaltflächen ist
F1Anzeigen von Hilfe
F4Anzeigen der Elemente in der aktiven Liste
RÜCKTASTEÖffnen eines Ordners auf der nächsthöheren Ebene, wenn im Dialogfeld Speichern unter oder Öffnen ein Ordner ausgewählt ist.
Tastenkombinationen mit der Windows-Logo-Taste
Windows -Logo-TasteÖffnen oder Schließen des Startmenüs
Windows-Logo-Taste + PAUSEAnzeigen des Dialogfelds Systemeigenschaften
Windows-Logo-Taste + DAnzeigen des Desktops
Windows-Logo-Taste + MMinimieren aller Fenster
Wiederherstellen minimierter Fenster auf dem Desktop
Windows-Logo-Taste + EÖffnen von Computer
Windows-Logo-Taste + FSuchen nach einer Datei oder einem Ordner

Suchen nach Computern (sofern sich der Computer in einem Netzwerk befindet)
Windows-Logo-Taste + LSperren des Computers oder Wechseln des Benutzers
Windows-Logo-Taste + RÖffnen des Dialogfelds Ausführen
Windows-Logo-Taste + TUmschalten zwischen Programmen auf der Taskleiste
Windows-Logo-Taste + ZahlStarten des Programms, das an der durch die Zahl angegebenen Position an die Taskleiste angeheftet ist. Sollte das Programm bereits ausgeführt werden, wird zu diesem Programm gewechselt.
UMSCHALT + Windows-Logo-Taste + ZahlStarten einer neuen Instanz des Programms, das an der durch die Zahl angegebenen Position an die Taskleiste angeheftet ist
STRG + Windows-Logo-Taste + ZahlWechseln zum letzten aktiven Fenster des Programms, das an der durch die Zahl angegebenen Position an die Taskleiste angeheftet ist
ALT + Windows-Logo-Taste + ZahlÖffnen der Sprungliste für das Programm, das an der durch die Zahl angegebenen Position an die Taskleiste angeheftet ist
Windows-Logo-Taste + TABUmschalten zwischen Programmen auf der Taskleiste mithilfe von Aero-Flip-3D
STRG + Windows-Logo-Taste + TABVerwenden der Pfeiltasten zum Umschalten zwischen Programmen auf der Taskleiste mithilfe von Aero-Flip-3D
STRG + Windows-Logo-Taste + BWechseln zu dem Programm, von dem im Infobereich eine Meldung angezeigt wurde
Windows-Logo-Taste + LEERTASTEAnzeigen einer Desktopvorschau
Windows-Logo-Taste + NACH-OBENMaximieren des Fensters
Windows-Logo-Taste + NACH-LINKSMaximieren des Fensters auf der linken Seite des Bildschirms
Windows-Logo-Taste + NACH-RECHTSMaximieren des Fensters auf der rechten Seite des Bildschirms
Windows-Logo-Taste + NACH-UNTENMinimieren des Fensters
Windows-Logo-Taste + POS1Minimieren aller Fenster mit Ausnahme des aktiven Fensters
Windows-Logo-Taste + UMSCHALT+NACH-OBENVergrößern des Fensters bis zum oberen und unteren Rand des Bildschirms
Windows-Logo-Taste + UMSCHALT+NACH-LINKS oder NACH-RECHTSVerschieben eines Fensters von einem Monitor an einen anderen Monitor
Windows-Logo-Taste + PAuswählen eines Anzeigemodus für Präsentationen
Windows-Logo-Taste + GUmschalten zwischen Gadgets
Windows-Logo-Taste + UÖffnen des Centers für erleichterte Bedienung
Windows-Logo-Taste + XÖffnen des Windows-Mobilitätscenters
Tastenkombinationen für das Arbeiten mit Fenstern oder Ordnern im Windows-Explorer
STRG+NÖffnen eines neuen Fensters
STRG+WSchließen des aktuellen Fensters
STRG+UMSCHALT+NErstellen eines neuen Ordners
ENDEAnzeigen des unteren Bereichs des aktiven Fensters
POS1Anzeigen des oberen Bereichs des aktiven Fensters
F11Maximieren oder Minimieren des aktiven Fensters
STRG+Punkt (.)Drehen eines Bilds im Uhrzeigersinn
STRG+Komma (,)Drehen eines Bilds gegen den Uhrzeigersinn
NUM+Sternchen (*) auf der ZehnertastaturAnzeigen aller untergeordneten Ordner unter dem ausgewählten Ordner
NUM+Pluszeichen (+) auf der ZehnertastaturAnzeigen des Inhalts des ausgewählten Ordners
NUM+Minuszeichen (-) auf der ZehnertastaturReduzieren des markierten Ordners
NACH-LINKSReduzieren der aktuellen Auswahl (sofern erweitert) oder Auswählen des übergeordneten Ordners
ALT+EINGABEÖffnen des Eigenschaftendialogfelds für das ausgewählte Element
ALT+PAnzeigen des Vorschaufensters
ALT+NACH-LINKSAnzeigen des vorherigen Ordners
RÜCKTASTEAnzeigen des vorherigen Ordners
NACH-RECHTSAnzeigen der aktuellen Auswahl (sofern reduziert) oder Auswählen des ersten Unterordners
ALT+NACH-RECHTSAnzeigen des nächsten Ordners
ALT+NACH-OBENAnzeigen des übergeordneten Ordners
STRG+UMSCHALT+EAnzeigen aller Ordner oberhalb des ausgewählten Ordners
STRG+MausradÄndern der Größe und Darstellung von Datei- und Ordnersymbolen
ALT+DAuswählen der Adressleiste
STRG+EAuswählen des Suchfelds
STRG+FAuswählen des Suchfelds
Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Elementen auf der Taskleiste
UMSCHALT+Klicken auf eine TaskleistenschaltflächeÖffnen eines Programms oder schnelles Öffnen einer weiteren Instanz eines Programms
STRG+UMSCHALT+Klicken auf eine TaskleistenschaltflächeÖffnen eines Programms als Administrator
UMSCHALT+Rechtsklick auf eine TaskleistenschaltflächeAnzeigen des Fenstermenüs für das Programm
UMSCHALT+Rechtsklick auf eine gruppierte TaskleistenschaltflächeAnzeigen des Fenstermenüs für die Gruppe
STRG+Klicken auf eine gruppierte TaskleistenschaltflächeWechseln zwischen den Fenstern der Gruppe
Tastenkombinationen für das Arbeiten mit der Bildschirmlupe
Windows-Logo-Taste + Pluszeichen (+) oder Minuszeichen (-)Vergrößern oder Verkleinern
STRG+ALT+LEERTASTEVorschau des Desktops im Vollbildmodus
STRG+ALT+FWechseln in den Vollbildmodus
STRG+ALT+LWechseln in den Lupenmodu
STRG+ALT+DWechseln in den Andockmodus
STRG+ALT+IUmkehren der Farben
STRG+ALT+PfeiltastenSchwenken in die Richtung der Pfeiltasten
STRG+ALT+RÄndern der Lupengröße
Windows-Logo-Taste + ESCBeenden der Bildschirmlupe
Tastenkombinationen für das Arbeiten mit der Remotedesktopverbindung
ALT+BILD-AUFWechseln zwischen Programmen (von links nach rechts)
ALT+BILD-ABWechseln zwischen Programmen (von rechts nach links)
ALT+EINFGWechseln zwischen Programmen in der Reihenfolge, in der sie gestartet wurden
ALT+POS1Anzeigen des Startmenüs
STRG+ALT+UNTBRWechseln zwischen Fenster- und Vollbilddarstellung
STRG+ALT+ENDEAnzeigen des Dialogfelds Windows-Sicherheit
ALT+ENTFAnzeigen des Startmenüs
STRG+ALT+Minuszeichen (-) auf der ZehnertastaturEinfügen einer Kopie des im Client aktiven Fensters in die Zwischenablage des Terminalservers (bietet die gleiche Funktionalität wie das Drücken der Tastenkombination ALT+DRUCK auf dem lokalen Computer)
STRG+ALT+Pluszeichen (+) auf der ZehnertastaturEinfügen einer Kopie des gesamten Clientfensterbereichs in die Zwischenablage des Terminalservers (bietet die gleiche Funktionalität wie das Drücken von DRUCK auf einem lokalen Computer)
STRG+ALT+NACH-RECHTS-TASTEWechseln von den Remotedesktop-Steuerelementen zu einem Steuerelement im Hostprogramm (z. B. zu einer Schaltfläche oder einem Textfeld). Dies ist nützlich, wenn die Remotedesktop-Steuerelemente in ein anderes (Host)programm eingebettet sind.
STRG+ALT+NACH-LINKS-TASTEWechseln von den Remotedesktop-Steuerelementen zu einem Steuerelement im Hostprogramm (z. B. zu einer Schaltfläche oder einem Textfeld). Dies ist nützlich, wenn die Remotedesktop-Steuerelemente in ein anderes (Host)programm eingebettet sind.
Hinweis:
STRG+ALT+UNTBR und STRG+ALT+ENDE sind in allen Remotedesktopsitzungen verfügbar, und zwar auch dann, wenn der Remotecomputer so konfiguriert ist, dass Windows-Tastenkombinationen erkannt werden.
Print Friendly

Windows – Anmeldung des Dienstes „Benutzerprofildienst“ ist fehlgeschlagen

23. März 2012

Anmeldung des Dienstes „Benutzerprofildienst“ ist fehlgeschlagen.
Das Benutzerprofil kann nicht geladen werden.

Lösung:

  • Rechner im abgesicherten Modus starten (F8-Taste während dem booten drücken)
  • Mit einem User einloggen welcher Administratorrechte besitzt, wenn das einzige Administrator Konto defekt ist trotzdem dieses verwenden.
    (Ist ein Benutzerprofil defekt aber der Administrator sich noch anmelden kann, so kann dies auch direkt unter dem Administrator Login durchgeführt werden und das Booten im abgesicherten Modus entfällt.)
  • Über Start > Ausführen > regedit den Registrierungseditor öffnen
    Regedit
  • Zu folgendem Schlüssel navigieren: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\MICROSOFT\WindowsNT\CurrentVersion\ProfileList
  • Mit CTRL+F nach einem Schlüssel mit der Endung .bak suchen
  • Wenn der gefundene Schlüssel bereits einmal ohne die Endung .bak existiert (identischer Schlüsselnamen) muss zuerst durch umbenennen in eine Endung (z.B .old) hinzugefügt werden
  • Danach .bak durch umbenennen vom anderen Schlüssel entfernen
  • Im rechten Fenster nach dem Wert „state“ suchen und diesem den Hexwert 0 geben.
  • Regedit schliessen und Computer neustarten
Print Friendly

Windows – Systemstart mit Prozessorkernen beschleunigen

15. September 2011

Windows Systemstart mit Prozessorkernen beschleunigen:

Ein umstrittener Tipp betrifft die Zahl der Prozessorkerne beim Systemstart. Angeblich soll Windows 7 schneller starten, wenn die Zahl der Prozessorkerne fest vorgegeben wird. Diese Zahl kann mit der unten stehenden Anleitung verändert werden.

Eine Änderung dieses Parameters ist in der Regel aber nicht nötig. Windows 7 erkennt alle Kerne automatisch und nutzt diese bestmöglich. Der eigentliche Sinn des Schalters ist denn auch ein ganz anderer: Er erlaubt es, die Zahl der Prozessoren bzw. Prozessorkerne künstlich zu verringern. Das ist dann sinnvoll, wenn die Lizenz der Windows-7-Version nur den Einsatz einer bestimmten Zahl von Prozessoren bzw. Prozessorkernen erlaubt und andernfalls eine teurere Lizenz gekauft werden müsste.

Beachten Sie, dass die Zahl der Kerne bei Prozessoren mit Hyper-Threading schnell steigen kann – ein Core i7-920 beispielsweise verfügt über vier Kerne; Windows 7 zählt die „simulierten“ Hyper-Threading-Kerne aber einfach hinzu, der Prozessor kommt so in der Windows-7-Logik auf acht Kerne.

Prozessorkerne beim Start festlegen:

  1. Geben Sie „msconfig“ in die Suchleiste einGeben Sie „msconfig“ in die Suchleiste ein
    msconfig
  2. Klicken Sie in der Registerkarte „Start“ auf die Schaltfläche „Erweiterte Optionen“
    Systemkonfiguration_Start
  3. Anschließend können Sie dort die Zahl der Prozessorkerne (bei Mehrkern-Prozessoren) bzw. die Zahl der Prozessoren insgesamt (bei Mehr-Prozessor-Systemen) festlegen.
    Systemkonfiguration_ErweiterteStartoptionen
Print Friendly

Windows – Verknüpfungen auf dem Desktop verschwinden

22. Oktober 2010

Warum Verknüpfungen / Icons vom Desktop verschwinden (und was man dagegen tun kann)

Dabei handelt es sich nicht um keinen Bug, sondern um ein Feature. Microsoft hat die Desktopbereinigung so sehr „optimiert“, dass sie schon mal Amok laufen kann.
Aber Abhilfe ist möglich.

Von früheren Windows-Versionen kennt man den freundlichen Desktopbereinigungsassistenten, der sich alle paar Wochen meldet, auf nicht benutzte Objekte auf dem Desktop hinweist und anbietet, diese zu entfernen. Ein kurzes „Nein“ bringt ihn zuverlässig zum Schweigen. Bei Windows 7 hat Microsoft das Verfahren mithilfe von Powershell-Skripten weiter entwickelt, die voll automatisch ablaufen. Was wie ein willkürliches Verschwinden von Desktop-Elementen aussieht, folgt tatsächlich einem klaren Plan. Einmal pro Woche überprüft ein Skript die Objekte auf dem Desktop und ergreift ggf. Maßnahmen:

  • Wenn ein Objekt auf dem Desktop mehr als drei Monate nicht mehr benutzt wurde, wird es gelöscht.
  • Wenn sich auf dem Desktop mehr als vier Verknüpfungen befinden, deren Ziel nicht mehr vorhanden ist, werden alle diese defekten Verknüpfungen gelöscht.
  • Im Gegensatz zu früheren Windows-Versionen werden die Elemente nicht in einen speziellen Ordner verschoben, sondern tatsächlich sofort gelöscht.

Auf dem Papier hört sich der Plan gut an, denn was spricht schon dagegen, nutzlos gewordene Verknüpfungen automatisch zu entfernen? Das Problem liegt dabei in der Definition von „defekt“. Leider erkennt die Überprüfung auch Verknüpfungen als defekt, die es eigentlich nicht sind. Beispiele:

  • Verknüpfungen ins Netzwerk
    Wenn zum Zeitpunkt der Überprüfung die entsprechende Netzwerkverbindung nicht besteht, wird die Verknüpfung als „defekt“ erkennt.
  • Verknüpfungen auf Wechseldatenträger
    Ist z. B. eine USB-Wechselplatte gerade nicht angeschlossen, werden Verknüpfungen darauf als „defekt“ erkannt.
  • Verknüpfungen ins Internet
    Ist die Internetverbindung oder der entsprechende Server gerade nicht erreichbar, werden solche Verknüpfungen als „defekt“ erkannt.
  • Verknüpfungen mit speziellen Protokollen
    Verwendet eine Verknüpfung ein spezielles Protokoll, dass von der Überprüfung nicht berücksichtigt wird, wird sie ebenfalls als „defekt“ erkannt, obwohl sie funktioniert.
  • Verknüpfungen zum Windows7-Spiele-Ordner
    Falls Sie die Idee hatten eine Verknüpfung zu einem der Spiele aus dem Spiele-Ordner auf den Desktop zu ziehen, funktioniert dies zwar, wird aber bei der Überprüfung als „defekt“ erkannt.

Abhilfe 1: Computerwartung deaktivieren

Die einfachste Variante Sie deaktivieren die Computerwartung, die allerdings noch einige weitere Funktionen steuert, die dann ebenfalls nicht mehr funktionieren:Computerwartung

  1. Öffnen Sie in der Systemsteuerung > System und Sicherheit > Wartungscenter, klicken Sie dort auf Problembehandlung für allgemeine Computerprobleme und dann links auf Einstellungen ändern.
  2. Wählen Sie dann unter Computerwartung die Option Aus.

Nun wird das Skript zur Desktopbereinigung nicht mehr ausgeführt und Ihre Verknüpfungen sind sicher.

Abhilfe 2: Die Anzahl der zulässigen „defekten“ Verknüpfungen erhöhen

Wenn es primär um das Problem geht, dass intakte Verbindungen irrtümlich als „defekt“ erkannt und deshalb entfernt werden, gibt es eine flexiblere Möglichkeit. Da die Desktopbereinigung durch ein Powershell-Skript C:\ Windows\ Diagnostics\ Scheduled\ Maintenance\ TS_BrokenShortcuts.ps1 durchgeführt wird, lässt sich das Verhalten relativ einfach „umprogrammieren“. Allerdings muss man sich zunächst die notwendigen Rechte beschaffen:

  • Bei der fraglichen Datei handelt es sich um eine Systemdatei, an der Sie standardmäßig nichts verändern können. Um die Schreibrechte zu erlangen, müssen Sie zunächst „Besitzer“ dieser Datei werden. Das geht in den Eigenschaften der Datei in der Rubrik Sicherheit. Klicken Sie hier auf Erweitert, dann Besitzer. Klicken Sie dort auf Bearbeiten und wählen Sie dann Ihren Benutzernamen aus und klicken Sie OK. Dann solange OK, bis alle Dialoge geschlossen sind.
  • Nun sind Sie zwar Besitzer der Datei, habe aber noch immer nicht alle Zugriffsrechte. Das erledigen Sie am besten mit einer Eingabeaufforderung mit Administratorrechten. Geben Sie dort den Befehl icacls C:\ windows\ diagnostics\ scheduled\ maintenance\ TS_BrokenShortcuts.ps1 /grant Administrator F ein.

Nun können Sie die Datei bearbeiten und die fragliche Funktion zum Löschen „defekter“ Verknüpfungen in Ihrem Sinne manipulieren:

  1. TS_BrokenShortcutsÖffnen Sie im Windows Explorer den Ordner C:\ Windows\ Diagnostics\ Scheduled\ Maintenance.
  2. Klicken Sie hier mit der rechten Maustaste auf die Datei TS_BrokenShortcuts.ps1 und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Bearbeiten.
  3. Damit öffnen Sie das Skript im Powershell-Editor. Scrollen Sie hier nach unten, bis Zeile 44 angezeigt wird (die Zeilen sind links durchnummeriert). Springen Sie in dieser Zeile ganz ans Ende.
  4. Alternativ verwenden Sie Bearbeiten/Im Skript suchen und geben als Suchbegriff „-gt 4″ ein. Das bringt Sie an dieselbe Stelle im Skript.
  5. TS_BrokenShortcuts_aendernDie hier stehende Zahl 4 gibt die Schwelle vor, ab der „defekte“ Verknüpfungen entfernt werden. Setzen Sie den Wert hoch, etwa auf 10, wird das Skript erst aktiv, wenn es mehr als 10 „defekte“ Verknüpfungen erkennt.
  6. Speichern Sie das Skript mit dem neuen Wert mit Datei/Speichern und schließen Sie den Editor.

Nun zeigt sich die Desktopbereinigung abhängig von der gewählten Zahl wesentlich toleranter. Einzige Nebenwirkung: Auch wirklich defekte Verknüpfungen werden so nicht mehr automatisch entfernt. Dafür funktionieren aber alle anderen Funktionen der Computerwartung uneingeschränkt weiter.

Print Friendly

Windows – ICON CACHE reaparieren

1. September 2010

Ab Windows 7 kann es vorkommen, dass Icons nicht mehr mit dem Standartsymbol angezeigt werden. Wenn bei Ihnen die Darstellung der Icons auf dem Desktop durcheinander geraten sind, oder Word, Excel z.B. hat ein plötzlich ein anderes Symbol als sonst, funktioniert der Zwischenspeicher der für die Icons und Symbole zuständig ist, nicht mehr richtig.

Lösung 1 über den Explorer:

Unter C:\Benutzer\“Ihr Benutzername“\AppData\Local muss die Datei IconCache.db gelöscht werden. Falls die Datei IconCache.db nicht angezeigt wird, klicken Sie in der Menüleiste des Explorers auf die Schaltfläche Organisieren und wählen den Menüpunkt Ordner- und Suchoptionen aus.

In den Ordneroptionen wechseln Sie zur Registerkarte Ansicht und entfernen unter Erweiterte Einstellungen das Häkchen vor Geschützte Systemdateien ausblenden. Dann scrollen Sie weiter nach unten um den Menüpunkt Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen zu markieren (einen Punkt setzen). Bestätigen Sie die Änderung mit einem Klick auf OK.

Ordneroptionen

Lösung 2 über die Eingabeaufforderung:

  1. CTRL+SHIFT+ESC drücken
  2. Den Prozess Explorer.exe beenden (wenn mehrere Prozesse von explorer.exe aktiv sind, alle abschießen – Prozesse aller Benutzer anzeigen – sonst funktioniert das nicht).
  3. In den Reiter Anwendungen wechselnAnschließend den Windows Task-Manager nicht schließen!
  4. Neuer Task anklicken und CMD.EXE eintippen.
  5. In das CMD-Fenster CD /d %userprofile%\AppData\Local eintippen „Enter“ drücken.
  6. Anschließend denn Befehl DEL IconCache.db /a eingeben und „Enter“ drücken
  7. Dann EXIT eingeben und „Enter“ drücken
  8. Nun im Task-Manager „Neuer Task“ anklicken
  9. EXPLORER.EXE eintippen und OK drücken.

Nun sollten alle Icons wieder richtig dargestellt werden.

Print Friendly

Windows – Aktivieren/Deaktivieren der sicheren Anmeldung (STRG+ALT+ENTF)

2. Juli 2010

Letzten Benutzernamen anzeigen/nicht anzeigen:

STRG+R oder „secpol.msc“ eingeben

Navigieren zu „Lokale Richtlinien – Sicherheitsoptionen“ > „Interaktive Anmeldung: Letzten Benutzernamen nicht anzeigen“ auf Aktiviert stellen

(Doppelklick auf den Eintrag, „Aktiviert“ anklicken, OK)

Kein STRG + ALT + ENTF erforderlich:

STRG+R oder „secpol.msc“ eingeben

Navigieren zu „Lokale Richtlinien – Sicherheitsoptionen“ > „Interaktive Anmeldung: Kein STRG + ALT + ENTF erforderlich“ auf Deaktiviert stellen

(Doppelklick auf den Eintrag, „Deaktiviert“ anklicken, OK)

Sichere Anmeldung unter Windows 7 aktivieren

Um die Anmeldung von Windows 7 sicherer zu machen kann man Windows 7 so konfigurieren, dass Benutzer vor der Anmeldung CTRL+Alt+Delete drücken müssen um sich anmelden zu können, so wie man es sich unter Windows XP gewohnt ist. Konfigurieren kann man das ganze so:

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, geben Sie im Suchfeld netplwiz ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE. Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung einzugeben, geben Sie das Kennwort bzw. die Bestätigung ein.
    Benutzerkonten
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Strg+Alt+Entf drücken ist für die Anmeldung erforderlich, und klicken Sie dann auf OK.
    Benutzerkonten_erweitert
Print Friendly

Windows – Administrator Konto aktivieren

2. Juli 2010

So geht’s unter Windows 7 Professional und Ultimate:

Systemsteuerung –> Sytem und Sicherheit –> Verwaltung –> Computerverwaltung

Jetzt öffnet sich ein neues Fenster “Computerverwaltung”

Lokale_Benutzer_Gruppen

Dort geht ihr auf “Lokale Benutzer und Gruppen” –> “Benutzer” und klickt dort mit der rechten Maustaste auf “Administrator” und wählt dort “Eigenschaften” aus.

Admin_aktivieren

In diesem Fenster nehmt ihr das Häkchen bei “Konto ist deaktiviert” heraus und bestätigt diese Änderung mit “OK”! Das Administrator Konto ist nun aktiviert! Jetzt muss nur noch das Kennwort / Passwort fest gelegt werden.Dazu drückt ihr einfach nochmals mit der rechten Maustaste auf den Administrator und wählt dort den Punkt “Kennwort festlegen” aus.

Warnmeldung taucht auf!

Warnmeldung

Diese könnt ihr einfach mit “Fortsetzen” überspringen.

Im neuen Fenster gebt ihr einfach zweimal Euer gewünschtes Kennwort ein und bestätigt dieses mit “OK”

Kennwort

Ab nun könnt ihr den Administrator mit allen Rechten nutzen.

Print Friendly

Windows – NumLock Taste aktivieren / deaktivieren

9. April 2010

So wird die NumLock-Taste beim Starten dauerhaft aktivieren bzw. deaktivieren:

Für die schnelle Eingabe von Zahlenkolonnen – etwa bei der Tabellenkalkulation Excel – ist der Ziffernblock (Nummernblock) ideal. Durch die kompakte Anordnung lassen sich Zahlen blitzschnell eintippen. Mitunter ist der Nummernblock aber deaktiviert. Statt Zahlen einzugeben, bewegt der Ziffernblock die Schreibmarke (Cursor). Erst mit der [Num]-Taste wird der Ziffernblock aktiviert. Mit folgendem Trick können Sie den Nummernblock dauerhaft aktivieren – oder deaktivieren.

NumLock aktivieren/deaktivieren:

Damit es klappt ist ein Eingriff in die Registrierdatenbank von Windows erforderlich. Wenn Sie sich an folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung halten, kann dabei nichts passieren:

  1. Starten Sie den Registrierungseditor, indem Sie die Tastenkombination [Windows-Taste]+[R] drücken und den Befehl regedit eingeben.
    Regedit
  2. Im Registrierungseditor wechseln Sie in folgenden Ordner:
    HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Keyboard
  3. Klicken Sie in der rechten Fensterhälfte doppelt auf InitialKeyboardIndicators.
  4. Tragen Sie in das folgende Fenster den Wert 2 ein, und schließen Sie den Registrierungseditor wieder.

Beim nächsten Start ist die NUM Funktion des Ziffernblocks automatisch aktiviert. Soll die Funktion dauerhaft ausgeschaltet bleiben, verwenden Sie den Wert 0. Mit anderen Werten können Sie auch Start-Kombinationen aus verschiedenen Sondertasten einstellen. Folgende Werte sind möglich:

0 – Alle Funktionen deaktivieren
1 – CapsLock aktivieren
2 – Num aktivieren
3 – Caps Lock und Num aktivieren
4 – Scroll aktivieren
5 – Caps Lock und Scroll aktivieren
6 – Num und Scroll aktivieren
7 – Alle Funktionen aktivieren

InitialKeyboardIndicators

Damit der Num Lock unter Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 bereits vor dem Login aktiviert wird, muss der folgende Registrywert gesetzt werden:

[HKEY_USERS\.DEFAULT\Control Panel\Keyboard]
„InitialKeyboardIndicators“=“2147483650

Standardmäßig ist bei Windows 7 und Windows 8 der Wert 2147483648 (Hexadezimal 80000000) gesetzt. Damit der Num Lock aktiviert wird, muss dieser Wert um zwei erhöht werden. Daraus folgt der Wert 2147483650 (Hexadezimal 80000002).

Zum Deaktivieren des Num Locks muss der Registryeintrag einfach wieder auf den Standardwert gesetzt werden.

[HKEY_USERS\.DEFAULT\Control Panel\Keyboard]
„InitialKeyboardIndicators“=“2147483648

So wird die NumLock-Taste beim Starten dauerhaft aktivieren bzw. deaktivieren:

Print Friendly

Windows – Anmeldung Remote aktivieren (STRG+ALT+ENTF)

28. November 2009

Senden von STR+ALT+EINF unter Windows8, Windows7 / Vista / Windows Server 2008 / 2011 / 2012 bei Remotesitzung aktivieren (Fernzugriff):

Das von Microsoft mit Windows Vista eingeführte Sicherheitskonzept verbietet in der Standardeinstellung von Vista, Windows 2008 Server, Windows 7, usw., dass Anwendungen die Tastenkombination „Strg+Alt+Entf“ (Secure Attention Sequence – SAS) simulieren dürfen. Um mit Remotesoftware diese Funktion auslösen zu können, müssen Sie auf Ihrem Hostrechner folgende Einstellungen vornehmen. (Dazu benötigen Sie Administrator-Rechte)

  1.  Starten Sie den Gruppenrichtlinienobjekt-Editor: Dazu betätigen Sie den Startbutton, tippen Sie in das untere Eingabefeld „gpedit.msc“ (ohne Anführungsstriche) ein. Dann bestätigen Sie mit der Eingabetaste.
  2. Bestätigen Sie nun die Sicherheitsabfrage der Vista-Benutzerkontensteuerung bzw. geben Sie ihre Administrator-Anmeldedaten ein.
  3. Wählen Sie im linken Fensterteil im Baum den folgenden Eintrag aus: „Richtlinien für Lokaler Computer“ / „Computerkonfiguration“ / „Administrative Vorlagen“ / „Windows-Komponenten“ / „Windows-Anmeldeoptionen
  4. Im rechten Fensterteil markieren Sie nun die Einstellung „Software-SAS deaktivieren oder aktivieren“ und bestätigen Sie die Auswahl durch Doppelklick darauf.
  5. Im sich öffnenden Fenster „Eigenschaften von Software-SAS deaktivieren oder aktivieren“ wählen Sie bitte im oberen Teil „Aktiviert“ und im unteren Teil für Software festlegen, die den Sicherheitsaufruf generieren darf wahlweise „Dienste“ oder „Dienste und Anwendungen für die erleichterte Bedienung“ aus.
  6. Bestätigen Sie diese Einstellungen mit „OK“ und beenden Sie den Gruppenrichtlinienobjekt-Editor.
  7. Starten Sie den Rechner neu.